Wochentipp für Freiberufler

Aktuelle Trends in der Gesundheitsbranche

In unserem Wochentipp für Freiberufler stellen wir heute das Gesundheitswesen vor. Zahlreiche freiberufliche Pfleger und Krankenschwestern bereichern diese Branche mit ihrer Flexibilität und Hingabe für ihre Patienten. Welche Trends sind dabei zu sehen? Welche Herausforderungen und Chancen bietet diese Tätigkeit für die Zukunft?

Welche Institutionen gehören der Gesundheitsbranche an?

Zur Gesundheitsbranche gehören Krankenhäuser, niedergelassene Ärzte, Apotheken sowie Krankenkassen. Weiterhin können auch Unternehmen aus der Medizintechnik oder Pharmaindustrie, oder teilweise sogar Gebäudereinigungsfirmen und Dienstleister aus dem Wachschutz- oder Sicherheitsgewerbe zu dieser Branche gezählt werden.

Branchentrend: Gesundheitsbranche

Der größte Wirtschaftssektor in Deutschland ist die Gesundheitsbranche. Diese ist staatlich geregelt und finanziell gesichert. Statistisch gesehen ist die Mehrheit der Deutschen damit zufrieden. In Nordrhein-Westfalen sind die meisten Unternehmen der Gesundheitsbranche angesiedelt. Seit einigen Jahren ist ein Pflegekräftemangel deutlich zu spüren. Seitdem steigt auch die Anzahl der freiberuflichen Pflegekräfte.

Chancen: „Digital Health“

Die digitale Transformation stellt die größte Chance und zugleich das größte Risiko für die Gesundheitsbranche dar. Große Datenmengen müssen verarbeitet werden. Die Verbesserung der Patientengesundheit rückt damit weiter in den Vordergrund und entwickelt sich zunehmend. Viele Bereiche des Gesundheitswesens sind dabei jedoch noch nicht auf dem aktuellen Stand. Akteure der Branche können noch besser vernetzt und der Datenaustausch optimiert werden. Mit einer aktualisierten Infrastruktur ist es auch möglich, entsprechende „Digital Health“-Tools einzubringen.

Risiko: Datenschutz

Für Therapieformen und zur Patientenversorgung werden große Datensätze analysiert und zu Forschungszwecken genutzt. Die freigelegte Big Data Menge wirft gleichzeitig Fragen nach dem Datenschutz auf: Wie können diese Patientendaten optimal geschützt werden? Inwieweit kann Pseudonymisierung helfen? Letztendlich muss eine aber Abwägung zwischen Risiko und Nutzen für das Patientenwohl erfolgen.

Factoring für die Gesundheitsbranche

Firmen, die für große Unternehmen in der Gesundheitsbranche arbeiten wollen, haben es oft schwer, sich zu behaupten. Eine Marktetablierung und damit eine Umsatzsteigerung erfordert ein durchdachtes Finanzierungskonzept. Selbst bei einem guten Firmenkonzept und einer strategisch perfekten Planung scheitern einige an den Kundenanforderungen. Das Produkt oder die Dienstleistung soll immer günstiger angeboten werden. Gerade die Großkunden verlangen oft längere Zahlungsziele und die liquiden Mittel für den Einkauf fehlen. Factoring kann dann eine alternative Finanzierungslösung darstellen.

…mit langen Zahlungszielen haben insbesondere freiberufliche Pflegekräfte zu kämpfen. Speziell für diese Berufsgruppe hat die Elbe Finanzgruppe das Factoring-Angebot Rechnung48 entwickelt. Der Service ist unkompliziert und Nutzer erhalten innerhalb weniger Stunden das Geld auf Ihr Konto ausgezahlt. Die Rechnungen sind vor dem Ausfall geschützt und das komplette Debitorenmanagement wird ebenfalls übernommen. Das spart Zeit und Nerven bei der Buchhaltung. Interesse? Dann registrieren Sie sich jetzt auf www.rechnung48.de.