Wochentipp für Freiberufler

Der freiberufliche Journalist

Freiberuflicher Journalist

Journalisten haben einen spannenden Beruf: Sie dürfen über interessante Themen berichten, lernen immer wieder neue Personen kennen und reisen um die Welt. Rund 30.000 freiberufliche Journalisten bereichern uns täglich mit ihrem Informationsfluss. Wir berichten diese Woche über die Rechnungsvorfinanzierung in dieser Branche.

Wie wird man (freiberuflicher) Journalist?

Über ein Studium mit anschließendem Volontariat kann eine Journalistische Ausbildung absolviert werden. Diesen Weg schlagen zwei Drittel in diesem Berufsfeld ein. Doch der Beruf ist unterdurchschnittlich bezahlt. Aus diesem Grund arbeiten Journalisten oft frei- oder sogar nebenberuflich.

Wer sich als Journalist selbstständig machen möchte, kümmert sich nicht nur um das Verfassen von Texten. Er beschäftigt sich dann auch mit der Rechnungserstellung, Kundenakquise oder Buchhaltung. Viele Journalisten bewerben sich selbst über eine eigene Website. Idealerweise spezialisiert sich der Freiberufler auf eine Nische und wird zum gefragten Experten. Dann können auch die Honorare explodieren.

Factoring für freiberufliche Journalisten

Das Factoringvolumen betrug in Deutschland im vergangenen Jahr rund 175 Mrd. Euro. Der Markt verzeichnet jährlich deutliche Wachstumsraten. In der Vergangenheit bezog sich das Factoringangebot allerdings eher auf mittelständische und große Unternehmen. Zwischenzeitlich sind die Umsatzgrenzen aber deutlich nach unten angepasst. Daher wird Factoring für freie Journalisten mit Jahresumsätzen zwischen 10.000 bis 100.000 Euro immer interessanter.

Es ist hilfreich, sein Honorar markt- und leistungsgerecht zu kalkulieren. Dazu gehört auch die zeitnahe Rechnungsstellung nach erbrachter Leistung. Doch oft werden Rechnungen selten von den Kunden sofort bezahlt – die fixen Kosten müssen jedoch weiterhin pünktlich beglichen werden.

Eine schnelle Lösung bietet Factoring mit Rechnung48 – nach erbachter Leistung werden die Forderungen einfach an die Elbe Finanzgruppe AG gesendet. Bei positiver Bonitätsprüfung erfolgt umgehend die Auszahlung. Damit verfügen freie Journalisten über schnelle und planbare Liquidität. Zudem sind sie gegen mögliche Forderungsausfälle geschützt und erhalten professionelle Unterstützung im Mahnwesen.