Allgemeines

DHDL: Twerking, Pizza-Snacks & E-Rollatoren für die Löwen

DHDL Folge 4 2018

Die Höhle der Löwen | Staffel 5 | Folge 4 | 25.09.2018, 20:15 Uhr auf Vox

Heute Abend jagen Sie wieder. Die Investitionslöwen auf Vox suchen erneut ihr Traum-Startup! Judith Williams, Dagmar Wöhrl, Carsten Maschmeyer, Ralf Dümmel, Frank Thelen und Dr. Georg Kofer erleben heute sechs wirklich unterschiedliche Gründerteams, die ihre Idee und ihr Unternehmen in einem kurzen Pitch vorstellen.

TwerXout

Mit TwerXout wollen die Gründerinnen Kristina Marktstetter (27) und Rimma Banina (33) einen neuartigen Fitnesstrend in Deutschland starten. Nach Zumba kommt TwerXout! Bei diesem Programm werden Twerking, Fitnessübungen und verschiedene Tanzstile zu einem ganz eigenen Training kombiniert. Verdienen möchten die Hannoveranerinnen vor allem über ein kostenpflichtiges Lizenzmodell. Dabei sollen interessierte Tänzer über mehrtägige Workshops zu anerkannten TwerXout-Trainern ausgebildet werden. Die beiden Firmengründerinnen möchten mit 50.000 Euro für 10 Prozent ihrer Firmenanteile TwerXout als Marke verbreiten und eine treue Fanbase gewinnen.

Weitere Informationen: https://twerxout.com/

Sleeperoo

Karen Löhnert (55) und Dennis Brosseit (33) sind ehemalige Tourismusfachleute aus Erfurt und haben sich mit ihrer Idee selbstständig gemacht. Sie bieten Übernachtungen an außergewöhnlichen Orten wie Schimmbädern oder Museen an. Dabei müssen Ihre Gäste jedoch nicht auf kalten, harten Fliesen übernachten, sondern können in der bequemen Sleeperoo-Schlafkapsel nächtigen. Diese kubusförmige und luxuriös ausgestattete Zelt-Kapsel kann an den ungewöhnlichsten Orten – z.B. im Fußballstadion des Lieblingsklubs – aufgestellt und vermietet werden. Mit 250.000 Euro für 20 Prozent Firmenanteile können die Löwen in den Deal einsteigen.

Weitere Informationen: https://www.sleeperoo.de/

Smicies

Mit Smicies stellt sich erneut ein Food-Startup den hungrigen Löwen vor. Mit einem herzhaften und gesunden Snack in Form kleiner Pastillen möchten Immanuel P. Rebarczyk (33) und Carola A. Stock (28) dem Heißhunger den Kampf ansagen. Diese Kau-Snacks mit Pizza-Geschmack sollen den Hunger auf etwas Herzhaftes stillen, sodass keine große Essattacke folgt. Sie sind kalorienarm und kommen ohne Zusatzstoffe aus. Die Löwen erhalten 15 Prozent des Unternehmens, wenn sie mit einem Invest von 50.000 Euro einsteigen.

Weitere Informationen: https://www.smicies.com/

Ello

Nach dem E-Auto und dem E-Bike folgt nur der E-Rollator. Zukünftig sollen auch Senioren elektrisch unterwegs sein – mit Ello! Ello ist vollelektrisch und soll Rentner in ihrem Alltag beim Überwinden von Steigungen unterstützen und auch Stürze verhindern. Der E-Rollator der Stuttgarter Gründer Benjamin Rudolph (30), Max Keßler (30) und Matthias Geertsema (29)  verfügt zudem über eine integrierte Feststellbremse, Licht, eine Hupe und einen Notfallknopf. Im Falle eines Sturzes werden Angehörige per SMS darüber informiert. Der Markt für ein solch smartes Gerät scheint angesichts zunehmender Überalterung groß. Doch ob die Löwen auf das Angebot von 10 Prozent für ein Investment von 250.000 Euro eingehen, bleibt abzuwarten.

Weitere Informationen: https://www.ello-rollator.com/

Gearflix

Unterhaltungselektronik mieten statt kaufen. Auf Gearflix können Sie Spiegelreflexkameras, Drohnen oder andere elektronische Gadgets beispielsweise für Ihren Urlaub mieten und anschließend zurückschicken. Die Online-Plattform des Bochumer Gründers Marius Hamer wendet das Prinzip der Sharing-Economy auf neueste Technik und Gadgets an. Die Kunden sparen Geld und kommen dennoch in den Genuss modernster Elektronik. Ziel ist es 300.000 Euro für 10 Prozent der Firmenanteile von den Löwen zu erbeuten.

Weitere Informationen: https://www.gearflix.com/

Waschies

Marcella Müller (35) und Carolin Schuberth (43) möchten mit ihren „Waschies“ den Markt für Reinigungsprodukte erobern. Der Clou: Ihre Waschpads bestehen aus besonderen Hightech-Fasern. Diese Kratzen nicht und reinigen die Haut schonend. Man benötigt außer Wasser kein weiteres Reinigungsprodukt, um sich zu waschen. Dadurch wird das Abwasser weniger belastet. Zudem sparen die Reinigungspads Müll, da sie einfach ohne Weichspüler in der Waschmaschine gewaschen werden können. Sie bleiben trotzdem weich und flauschig. Durch den Verzicht auf Reinigungsprodukte werden Hautirritationen (z.B. auf zarter Babyhaut) vermieden. Mit einem Investment von 50.000 Euro erhalten die Löwen 10 Prozent am Unternehmen.

Weitere Informationen: https://waschies.com/