Factoring

NEW – Die Kongressmesse für mittel­deutsche Entscheidungsträger und Unternehmer

Am 16. April 2015 findet in Halle zum ersten Mal die innovative Messe „NEW – Die Kongressmesse für mitteldeutsche Entscheidungsträger und Unternehmer“ statt. Themenschwerpunkte der Messe sind neben „Digitalisierung“, „Personal & Fachkräfte“, „Nachfolge“, „Energieeffizienz für KMU“ auch „Finanzierung & Fördermittel“. Mit dabei mit einem eigenen Stand ist die Elbe-Factoring Gmbh. „Factoring gewinnt als innovative Finanzierungsmöglichkeit für mittelständische Unternehmen zunehmend an Bedeutung. Für jedes zweite KMU kommt Factoring in Frage, wie eine aktuelle Umfrage bei 1.555 Unternehmen durch den Bundesverband Factoring für den Mittelstand ergab. Die Messe in Halle möchten wir nutzen, um mit Mittelständlern ins Gespräch zu kommen und uns auszutauschen“, berichtet Matthias Bommer, Finanzierungsexperte und Geschäftsführer der Elbe-Factoring GmbH. Interessierte Unternehmer haben vor Ort die Möglichkeit, sich im persönlichen Gespräch über Factoring und den Ablauf zu informieren.

Factoring – moderne Mittelstandsfinanzierung

Factoring als Finanzierungsbaustein punktet mit einem erheblichen Maß an Planungssicherheit. Matthias Bommer: „Mit der fortlaufenden Bevorschussung  von Rechnungen aus Lieferungen und Dienstleistungen durch den Factoring-Partner steht dem Unternehmen gesichert und regelmäßig Liquidität zur Verfügung. Diese kann flexibel eingesetzt werden, um Vorteile wie Rabatte und Skonti zu nutzen oder auch Innovationen zu finanzieren. Positiver Nebeneffekt – durch den Liquiditätszuwachs verbessert sich die Eigenkapitalquote und damit die Ausgangslage bei Kreditverhandlungen.“ So eignet sich Factoring besonders als Ergänzung zu klassischen Unternehmensfinanzierungen. Weiterer Vorteil: die Flexibilität. Denn das Finanzierungsvolumen passt sich proportional dem Unternehmensumsatz an. „In Kombination mit dem integrierten Ausfallschutz und der Unterstützung im Mahnwesen oft ein erheblicher Pluspunkt im Alltagsgeschäft. Der Unternehmer kann sich auf seine Kernkompetenz konzentrieren“, erläutert Matthias Bommer. Dabei ist der Ablauf vergleichsweise unkompliziert: Das Unternehmen stellt wie gewohnt seine Rechnungen und reicht eine Kopie an die Elbe-Factoring-Kundenbetreuung ein. Innerhalb weniger Werktage gehen 80 Prozent des Rechnungsbetrages abzüglich der Servicegebühr auf das Firmen-Konto ein. Nachdem der Debitor seiner Zahlungsverpflichtung auf das Factoing-Konto nachgekommen ist, werden die restliche 20 Prozent abzüglich der Zinsen vergütet. Damit ist der Unternehmer unabhängig von dem Zahlungsverhalten seiner Kunden und  den Zahlungszielen.