fbpx
Wochentipp für Unternehmer

Mit diesen 3 Tipps steigern Sie Ihren Umsatz

Verkaufen ist oberstes Gebot, wenn es um die Gewinnung neuer Aufträge oder die Promotion der eigenen Produkte geht. Der Vertrieb ist aber nicht für jeden etwas: Sie müssen von Natur aus kommunikativ sein und sollten keine Scheu vor Fremden haben.

Als Einzelkämpfer unter den Unternehmern haben es Freiberufler und Selbstständige besonders schwer, denn sie müssen ihr Geschäft managen, verkaufen können und die Bestandskundenpflege übernehmen – allein.

Wir zeigen, mit welchen 3 Unternehmertipps Sie Ihren Umsatz steigern können.

  1. Vergünstigungen in Maßen anbieten

Eins ist klar: Käufer müssen Preise verhandeln, denn schließlich wollen sie günstige Waren oder Dienstleistungen einkaufen. Lassen Sie sich aber nicht von der Aussicht auf weitere Geschäfte blenden und verteilen Sie Rabatte nicht wie einen Werbeflyer.

Fragen Sie sich jederzeit, was für Sie dabei herauskommt. Mit souveränen Argumenten könnten Sie Ihre Tätigkeit sicher ebenso gut verkaufen wie mit Sonderkonditionen. Überlegen Sie sich im Vorfeld, wie Sie mit Rabattforderungen umgehen können. Hilfreich kann auch sein, von vornherein eine Zielgruppe mit höherer Preisbereitschaft anzusprechen.

  1. Die richtige Körpersprache entscheidet

Brennen Sie für Ihr Produkt! Sobald das der Fall ist, können Sie Ihrem Gegenüber alles verkaufen, denn die Emotionen gehen dann auch auf ihn über. Das spiegelt sich wiederum in Ihrer Körperhaltung und Sie müssen weder etwas auswendig lernen oder Angst vor der Ansprache fremder Personen haben. Ihre Körpersprache strahlt Professionalität und Souveränität aus.

Trainieren Sie sich auch einen festen Händedruck und eine offene Körperhaltung an. Das heißt: Keine Hände in den Hosentaschen während eines Verkaufsgespräches, nicht abgewandt vom Kunden stehen und einen freundlichen Blickkontakt halten.

Auch dem Anlass entsprechende Kleidung und höfliche Umgangsformen können Ihr Gegenüber positiv beeinflussen.

  1. Neu- und Bestandskunden im Blick behalten

Eine regelmäßige Neukundenakquise ist genauso wichtig wie die Bestandskundenpflege. Viele Unternehmer, egal ob etablierte Vertriebler oder junge Freiberufler, verlassen sich auf Ihre Bestandskunden. Fällt dann einer von ihnen weg, starten sie die Akquise. Doch dann kann es auch schon zu spät sein.

Finden Sie daher ein gesundes Mittelmaß zwischen Neukundenakquise und Bestandskundenpflege. So können Sie sich langfristig einen stabilen Kundenstamm aufbauen.