Inkasso

Mit diesen 4 Tipps geraten Startups nicht in die Schuldenfalle

Ein selbstbestimmtes Unternehmerleben ist vor allem zu Beginn von zahlreichen Höhen und Tiefen geprägt. Startups möchten selbstverständlich den Markt erfolgreich erobern, ohne in die Schuldenfalle zu tappen. Doch auf der anderen Seite trauen sich junge Unternehmen seltener, seine Kunden auf ausstehende Zahlungen anzusprechen oder gar Mahnungen zu versenden. Schließlich wollen es die Neu-Unternehmer nicht mit ihrer Kundschaft verscherzen. Doch zu welchem Preis?

Kommt es dann tatsächlich zu Zahlungsausfällen, sind Startups mehr als andere Unternehmen bedroht.

Wir zeigen Ihnen, wie es gar nicht erst soweit kommt.

PS: Selbstverständlich können sich auch etablierte Unternehmer etwas davon abschauen 🙂

Korrekte Rechnungen stellen

Schon bei der Rechnungstellung sollten Sie darauf achten, alle gesetzlich geregelten Angaben, aber auch Ihre Arbeit betreffende Details ordnungsgemäß anzugeben. Eine eindeutige Rechnungsnummer, die genaue Bezeichnung der Leistung sowie ein korrektes Zahlungsziel sind nur einige Beispiele dafür.

Welche Informationen eine Rechnung beinhalten sollte, lesen Sie in unserem Blogbeitrag „Schnell und einfach Rechnungen erstellen“, wo Sie außerdem eine kostenfreie Rechnungsvorlage downloaden können.

Möglichkeiten der Vorprüfung nutzen

Wo kann ich als Unternehmer Informationen über meine Kunden erhalten? Diese Frage stellt sich selbstverständlich zuerst. Die Antwort: Alle Unternehmen – auch Sie als Startup – können Sie sich über verschiedene Auskunfteien Bonitätsauskünfte kaufen. So lernen Sie Ihre Geschäftspartner kennen, können vorab eine Risikoabwägung vornehmen und damit eventuelle Gefahren von Zahlungsausfällen identifizieren und diesen vorbeugen.

Behalten Sie aber immer im Hinterkopf, dass diese Abfrage natürlich mit Kosten verbunden ist. Die Investition lohnt sich.

Sprechen Sie auch über Geld

Sind Sie mit Ihrem Kunden einen Vertrag eingegangen, haben Sie zu diesem Zeitpunkt schon beschlossen, dass dieser ein vertrauenswürdiger Auftragnehmer ist. Trotzdem können sich im Laufe der Zusammenarbeit Hindernisse einschleichen, die in der Zukunft – sofern sie nicht zeitnah behoben werden – auch zu Zahlungsausfällen führen könnten.

Sprechen Sie diese Probleme direkt an. Ziel sollte sein, den Schuldner zu Zahlung der offenen Forderung zu bewegen, im Notfall auch mit geeigneten Kompromissen. Es wird sich in Ihrer Branche schnell herumsprechen, dass Sie auch in schwierigen Situationen professionell handeln und Ihre Kunden nicht sofort wieder „vor die Tür setzen“, wenn es einmal kompliziert wird.

Freundliche, aber bestimmte Mahnschreiben formulieren

Als Jungunternehmer müssen Sie sich Ihren Platz in der Marktwirtschaft noch „erkämpfen“. Ein bestimmtes, aber freundliches Auftreten – insbesondere, wenn es um das Mahnwesen geht – kann Ihnen dabei helfen. Ihr Kunde soll merken, dass er mit Ihnen nicht spielen kann und seine Zahlungen pünktlich zu zahlen hat, auch wenn Sie noch neu am Markt sind.

Wie Sie im Mahnwesen jederzeit den richtigen Ton treffen, können Sie in diesem Beitrag lesen.