fbpx
Wochentipp für Unternehmer

PR für Unternehmer: 11 Tipps für eine erfolgreiche Pressearbeit

erfolgreiche Presse- & Öffentlichkeitsarbeit

Jedes Unternehmen – egal ob groß oder klein – kommt irgendwann an einen Punkt, an dem es über öffentliche Medien auf sich aufmerksam machen möchte. Dies gelingt nur über erfolgreiche Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Wie PR für Unternehmer funktioniert, erfahren Sie in den folgenden 11 Tipps.

Tipp #1: Erfolgreiche PR beginnt beim Nachrichtenwert!

Die Voraussetzung für eine erfolgreiche Pressearbeit besteht darin, dass Ihre Meldung auch einen Nachrichtenwert hat. Sie sollte also aktuell, brisant, lokal oder für die Leser von allgemeinem Interesse sein. Erfüllt sie nicht eine dieser Voraussetzungen, stehen die Chancen auf eine Veröffentlichung eher schlecht.

Tipp #2: Öffentlichkeitsarbeit lebt von Kontakten!

Um regelmäßig in relevanten Magazinen und Zeitungen erwähnt zu werden, sollten Sie Ihre Kontakte in die Redaktionen pflegen. Gute Öffentlichkeitsarbeit lebt von Kontakten. Das bedeutet nicht, dass Sie befreundete Redakteure mit Inhalten bombardieren, sondern dass sie gezielt liefern und sich auch dann melden, wenn Sie einmal nichts benötigen.

Tipp #3: Verschickten Sie nur ausgefeilte Pressemitteilungen!

Das Wort „Pressearbeit“ sagt es schon. Es steckt auch Arbeit drin! Versenden Sie keine mangelhaft recherchierten und schlecht formulierten Texte. Die Rechtschreibung sollte natürlich ebenfalls stimmen. Schreiben Sie kurz, knackig, sachlich und verständlich!

Tipp #4: Vergessen Sie nicht PR-Bilder beizufügen.

Vergessen Sie nicht Bildmaterial mitzuliefern. Wenn Sie Bilder als Anhang verschicken, achten Sie auf die Dateigröße. Sie möchten schließlich nicht das Postfach des Empfängers vollstopfen. Bei Online-Medien sollten Sie die Bilder in einem gängigen Webformat (jpg/jpeg, png) liefern. Bei Printmedien muss Druckqualität gewährleistet sein. Diese können Sie auch über einen Downloadlink zur Verfügung stellen, wenn die Dateigröße einen Versand per Mail nicht zulässt.

Tipp #5: Der Redakteur ist Kunde.

Pressearbeit ist etwas anderes als Sponsoring und Werbung. Hier sind nicht Sie, sondern der Redakteur der Kunde. Sie „verkaufen“ ihm Ihre Nachricht. Wenn er sie dann nimmt, kann er sie so nutzen, wie es in sein Magazin passt. Stellen Sie sich also darauf ein, dass Inhalte gekürzt oder umformuliert werden. Nur wenn Sie wirklich falsch zitiert worden sind, können und sollten Sie Einwände erheben.

Tipp #6: Beachten Sie Vorlaufzeiten beim Umgang mit der Presse.

Redakteure und Journalisten (vor allem im Print) haben feste Veröffentlichungstermine. Dementsprechend gibt es auch ein Datum, bis wann alle Materialien vorliegen müssen. Notieren Sie sich den Redaktionsschluss für die Magazine, in denen Sie gerne Ihren Artikel veröffentlichen möchten und liefern Sie pünktlich.

Tipp #7: Sagen Sie niemals „platzieren“!

Presse ist kein Anzeigenersatz. Deshalb fragen Sie niemals nach einer „Platzierung“. Sie möchten keinen Beitrag platzieren, sondern einen hochwertigen Artikel veröffentlichen, der den Lesern einen Nutzen bringt.

Tipp #8: Veröffentlichen Sie offline & online!

Klassische PR sah so aus, dass Pressemitteilungen gedruckt und in Briefen an die Journalisten und Redaktionen versendet worden sind, um in Printmagazinen zu erscheinen. Dieses Vorgehen hat sich mittlerweile auf das Medium E-Mail verlagert. Doch einige Unternehmen haben noch gar nicht auf dem Schirm, dass viele Fachmedien heutzutage auch online vertreten sind. Achten sie darauf, sowohl online als auch offline präsent zu sein.

Tipp #9: Qualität statt Quantität beim Presseverteiler

Es ist verlockend seine Pressemeldung an alle Redaktionsadressen zu versenden, die Sie kriegen können. Doch die Wahrscheinlichkeit veröffentlicht zu werden, erhöhen Sie damit nicht. Pressearbeit beginnt damit einen gut sortierten Verteiler mit konkreten Ansprechpartnern aufzubauen. Dieser sollte sich auch nach Themen und Ressorts filtern lassen.

Tipp #10: Präsentieren Sie sich im WWW

Auch Journalisten recherchieren im Internet. Sorgen Sie also dafür, dass Sie sich und Ihr Unternehmen gut im WWW präsentieren. Seien Sie auffindbar und präsentieren Sie beispielsweise in einem gesonderten Pressebereich alle Informationen, die für Redakteure wichtig sein könnten.

Tipp #11: Bitte nicht nachtelefonieren!

Redaktionelle Arbeit ist geprägt von Personalmangel und Stress. Was Journalisten also gerade noch fehlt, sind übereifrige Unternehmer und Marketing Manager, die anrufen, um zu erfahren, ob ihre Pressemitteilung angekommen ist und veröffentlicht wird.

Weitere Tipps für Unternehmer lesen Sie hier: