Wochentipp zum Forderungsmanagement

So behalten Sie jederzeit Ihre Finanzen im Blick

Egal ob Privatperson, Selbstständiger oder Großunternehmer: Sie sollten jederzeit Ihre Finanzen kennen. Ist Ihr Unternehmen bereits stark gewachsen, empfiehlt sich, eine Buchhalterin anzustellen. Doch gerade als Jungunternehmen müssen Sie einige Dinge beachten, um den Überblick nicht zu verlieren. Wir stellen Ihnen 4 wertvolle Tipps vor.

Tipp 1: Erledigen Sie Ihre Buchhaltung selbst

Sie sind nicht zur doppelten Buchhaltung verpflichtet, wenn Ihr jährlicher Umsatz weniger als 600.000 € beträgt und Sie nicht mehr als 60.000 € Gewinn erzielen. Deshalb ist die einfache Buchhaltung, die so genannte „Einnahmen-Überschuss-Rechnung“, völlig ausreichend, wenn Sie Ihre Einnahmen beim Finanzamt deklarieren. Damit behalten Sie auch den Überblick über Ihre Ausgaben und müssen nicht bis zum Ende des Monats warten, bis Ihnen Ihr Steuerberater das Resultat vorlegt. Sie sehen jederzeit, in welchen Bereichen Ihr Business gut läuft und wo es noch Nachholbedarf gibt.

Tipp 2: Geben Sie Ihre Steuer rechtzeitig ab

Sie müssen Ihren persönlichen Gewinn, dies sind die Einnahmen nach Abzug aller Betriebsausgaben, versteuern. Ausnahme ist hierbei, wenn Sie weniger als den Grundfreibetrag von 9.000 € in einem Geschäftsjahr erwirtschaftet haben. Ab 2019 soll der Freibetrag sogar auf 9.168 € angehoben werden.

Seit 2018 haben Sie bis zum 31. Juli Zeit, Ihre Steuererklärung für das letzte Jahr abzugeben. Halten Sie diese Fristen ein, dann sparen Sie Stress und eventuelle Strafzahlungen.

Tipp 3: Belege sortieren und Rechnungen direkt schreiben

Es ist wichtig, dass Sie Ihre Belege aufbewahren und nach einem gewissen Schema sortieren. Dabei ist es egal, ob Sie Ihre Buchhaltung allein erledigen oder mit Unterstützung eines Steuerberaters. In Deutschland gibt es eine Aufbewahrungspflicht für Jahresabschlüsse und Inventare. Diese beträgt 10 Jahre.  Für Rechnungen gilt: Schreiben Sie diese direkt nach Erbringung der Leistung. Dann geht nichts mehr unter.

Tipp 4: Lassen Sie sich von Tools unterstützen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Rechnungen zu erstellen oder Aufzeichnungen zu Einnahmen und Ausgaben festzuhalten. Sei es ein professionelles Rechnungsprogramm oder mit einer Excel-Tabelle. Wichtig ist auch, Ihre Daten regelmäßig zu analysieren, um nicht den Überblick zu verlieren und eine Entwicklung festzustellen.

… damit Sie sich entspannt auf Ihr Kerngeschäft konzentrieren können, kümmern wir uns um Ihre Außenstände. Die Elbe Inkasso ist ein Service der Elbe Finanzgruppe und steht Ihnen jederzeit in allen Belangen des Forderungsmanagements zur Verfügung. Sie haben offene Rechnungen, die Ihre Auftraggeber nicht zahlen möchten? Übergeben Sie uns Ihre Forderungen und wir generieren schnelle Liquidität, die Ihnen zusteht. Einfach Rechnung hochladen unter: www.elbe-finanzgruppe.de/inkasso.