Wochentipp für Unternehmer

So erstellen Sie ein aussagekräftiges Firmenporträt

Ein Firmenporträt ist für den öffentlichen Auftritt eines Unternehmens zwingend erforderlich. Denn die Repräsentation nach Außen ist eine vertrauensbildende Maßnahme und ein wichtiges Mittel für die Neukundengewinnung sowie die Anbahnung neuer Geschäftsbeziehungen.

Firmenporträts eignen sich nicht nur für die Online-Präsentation auf der Firmenwebsite, auf Blogs oder in sozialen Netzwerken, sondern werden auch Offline werbewirksam in Kundenmagazinen, Broschüren und Flyern eingesetzt. Welche Inhalte ein Firmenporträt hat und wie Sie es erstellen – hier sind die wichtigsten Fakten.

Welche Inhalte hat ein Firmenporträt?

In einem Firmenporträt geht es darum, die wesentlichen Fakten zusammenzufassen, um Kunden und Interessenten über das Unternehmen zu informieren. Dazu gehören die Historie und die Unternehmensphilosophie eines Unternehmens, die die übergeordnete Konzeption für die Führung des Unternehmens und seine Ausrichtung auf dem Markt beschreibt.

  • Gründungsjahr, Namen der Gründer, Unternehmenssitz und Unternehmensstandorte, aktuelle Geschäftsleitung, Anzahl der Mitarbeiter
  • Motivation für die Gründung
  • Wichtige Meilensteine in der Entwicklung des Unternehmens
  • Beschreibung der Unternehmensphilosophie
  • Nennung der Kernkompetenzen unter Berücksichtigung der Alleinstellungsmerkmale
  • Bedeutende Kooperationen mit anderen Unternehmen
  • Mitgliedschaften und Auszeichnungen

Welche Punkte Teil des Firmenporträts sind, hängt letztendlich von der Größe des Unternehmens und von seiner Historie ab, die sich beispielsweise bei Startups auf die Gründungsphase beschränkt. Hier ist aber vor allem die Motivation für die Gründung interessant.

Ein Firmenporträt lebendig gestalten

Einer der wesentlichen Fehler beim Verfassen von Firmenporträts ist, dass sie langweilig, austauschbar und wenig aussagekräftig sind. Regelmäßig finden sich darin allgemeingültige Ausführungen über die „Unternehmensphilosophie“ wieder, die „Historie“, „unser Knowhow, „unser Engagement“ oder der Satz, dass „Qualität und Service bei uns großgeschrieben“ werden.

Um sich von der Allgemeinheit abzuheben, ist es wichtig, ein Firmenporträt nicht einfach zu schreiben, sondern es zu gestalten. Die nachfolgenden Ideen helfen Ihnen, ein kreatives und aussagekräftiges Firmenporträt zu verfassen.

  1. Wechseln Sie beim Verfassen Ihres Firmenporträts die Perspektiven und beschreiben Sie Ihr Unternehmen aus der Sicht von Mitarbeitern oder Kunden.
  2. Sind Sie Einzelunternehmer, dann schreiben Sie über sich. Haben Sie Mitarbeiter, schreiben Sie konkret über diese, vorausgesetzt, sie sind damit einverstanden. Dabei geht es nicht um die Auflistung von Lebensdaten. Beschreiben Sie stattdessen die Verbindung von Hobby und Beruf, den Weg von der Ausbildung zur jetzigen Tätigkeit oder die Motivation, diesen Beruf auszuüben. Ziel ist, Vertrauen aufzubauen – und das funktioniert über die persönliche Ebene.
  3. Berichten Sie in Ihrem Firmenporträt nicht nur über die Vergangenheit und die Gegenwart Ihres Unternehmens, sondern richten Sie den Blick auch in die Zukunft. Beschreiben Sie Ihre zukünftigen Ziele. Das erhöht die Chance, nicht nur Bestandskunden anzusprechen, sondern auch potenzielle Neukunden zu akquirieren.
  4. Packen Sie die Historie Ihres Unternehmens in eine kleine Unternehmensgeschichte. Denn: Menschen mögen Geschichten. „Wie alles begann“, könnte der Aufhänger sein. Welche Idee gab den Ausschlag zur Gründung, welche Hürden mussten Sie nehmen und was waren die ersten Erfolge? Wie ging es dann weiter? Die Beantwortung der Fragen sollte sich wie ein roter Faden durch die Historie Ihres Unternehmens ziehen.
  5. Geben Sie Ihren potenziellen Kunden einen Einblick in Ihren beruflichen Alltag. Plaudern Sie aus dem Nähkästchen und betten Sie das Ganze in Fotos ein. Gewähren Sie zum Beispiel einen Blick in ein Büro, eine Werkstatt, in ein Lager, auf Ihren Fuhrpark oder zeigen Sie sich im Gespräch mit einem Kunden. Wichtig: Achten Sie darauf, dass alle beteiligten Personen ihr Einverständnis dafür erteilt haben oder unkenntlich gemacht wurden.
  6. Grenzen Sie sich bestmöglich von Ihrer Konkurrenz ab, indem Sie das Alleinstellungsmerkmal Ihres Unternehmens hervorheben.

Bedenken Sie beim Verfassen eines aussagekräftigen Firmenporträts, dass die Aufmerksamkeitsspanne im Netz vergleichsweise kurz ist. Das bedeutet, dass das Firmenporträt nicht zu lang werden und lebendig geschrieben sein sollte.

Ein Firmenporträt für Online- und Offline-Medien

Es ist nicht möglich, ein Firmenporträt zu verfassen, dass für Online- und Offline-Medien gleichermaßen verwendet werden kann. Die hier beschriebene umfangreiche Fassung eignet sich insbesondere für die Unternehmenswebsite und sollte bei der Verwendung für andere Medien entsprechend angepasst werden. Für Social-Media-Plattformen sowie für einen Unternehmensblog eignen sich Kurzfassungen. Auch eine Aufteilung der verschiedenen Punkte ist möglich, zum Beispiel jeweils ein Blogbeitrag über Ihre Mitarbeiter, über Ihre Unternehmensphilosophie, über ein bestimmtes Produkt oder über Ihr Alleinstellungsmerkmal. Anderes gilt für Flyer, Broschüren und Kundenmagazine, also für Printmedien. Sie bieten ausreichend Platz für Text und Bildmaterial, sodass das Firmenporträt ausführlicher ausfallen darf.

Abschließend ist festzuhalten, dass es sich bei einem Firmenporträt um eine Momentaufnahme handelt, die jederzeit bearbeitet, ergänzt und aktualisiert werden kann. Wesentliche Änderungen, wie eine neue Niederlassung, ein neuer Geschäftsbereich oder ein Wechsel an der Führungsspitze, sollten ebenfalls Erwähnung finden.

Sie möchten weitere News rund um das Unternehmertum erhalten? Dann melden Sie sich schnell für unseren kostenfreien Newsletter an.